Zu Fuss von Frauenfeld nach London. Eine nicht alltägliche Pilgerreise!

Autor: Erich Ed. Müller

Eine Pilgerreise ist es geworden, aber keine gewöhnliche. Jörg Niederer ist methodistischer Pfarrer. 2017 nahm er eine 3 – monatige Auszeit und nutzte sie für diese ungewöhnliche Wanderung.

Aber der Reihe nach. Geboren und aufgewachsen in ist Jörg Niederer in Olten im Kanton Solothurn. Sein Vater betrieb ein Geschäft für Sanitärinstallation und Spenglerei. Sohn Jörg absolvierte in der Folge auch einen handwerklichen Beruf, er wurde Mühlenbauer in Uzwil (SG). Diesen Beruf übte er dann auch tatsächlich noch eine gewisse Zeit nach der Lehre aus, bis es ihn ins Religiöse zog. Danach studierte er an der Theologischen Hochschule Reutlingen (D) Theologie und wurde Pfarrer in der methodistischen Kirche. Diese Tätigkeit übt er auch jetzt noch aus, er ist Pfarrer in St. Gallen.

Das Jahr 2017 brachte einen Wendepunkt im Leben Jörg Niederers. Er erhielt von seinem Arbeitgeber eine drei monatige Auszeit, die er möglichst sinnvoll nutzen wollte. Er überlegte und kam zum Schluss, dass er nicht wie viele andere Pilger auf dem Jakobsweg wandern wollte. Vielmehr zog es ihn zur Grabstätte des Gründers der methodistischen Bewegung, John Wesley.

Die 1066 km nahm er unter die Füsse und erreichte sein Ziel nach knapp 2 Monaten.

In der Sendung „Begegnungen“ erzählt er Kanal8610 Redaktorin Elisabeth Müller  von seiner Reise. Die Sendung läuft am Sonntag 2. September als „Begegnung spezial“ um 14.00 Uhr auf Kanal8610 (kanal8610.org).

In seinem spannenden Erzählen von den Erlebnissen auf seiner Pilgerreise nimmt er Sie mit nach England.